Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie im Wetteraukreis

Wissen & Praxis-Tipps

Auf dieser Seite haben wir Hintergrundinformationen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich Landwirtschaft und Gewässerschutz und außerdem jede Menge Praxistipps für Sie zusammengestellt.

News

Jul
16

Fördern Zwischenfrüchte den Drahtwurmbesatz?

Den aktuellen Rundbrief zu Drahtwürmern finde Sie unter: Wis…

Mehr
Jul
05

Zwischenfruchtgemenge - auf die richtige Mischung kommt es an!

Aktuelle Mischungsbeispiele für die Zwischenfruchtaussaat…

Mehr
Jun
30

Ausblick Weizenqualität

Einen Ausblick auf die Weizenqulität 2021 finden Sie unter:

Mehr
Zum News-Archiv
 

Fördern Zwischenfrüchte den Drahtwurmbesatz?

veröffentlicht am: 16.07.2021


Auf betroffenen Flächen finden sich häufig mehrere Generationen von Drahtwürmern nebeneinander, wodurch es jedes Jahr zu Fraßschäden an Kulturpflanzen kommen kann.
Folgende Hintergründe zum Thema Drahtwurmbesatz finden Sie im Rundbrief:

  • Was ist ein Drahtwurm?
  • Wie verläuft der Lebenszyklus des Schnellkäfers?
  • Wodurch werden Drahtwürmer gefördert?
  • Welche Kulturpflanzen sind betroffen?
  • Wie kann der Drahtwurmbesatz reguliert werden?

Durch die richtigen Zwischenfrüchte lassen sich Drahtwürmer sogar reduzieren!

Rundbrief Drahtwürmer (475 KB)


Zwischenfruchtgemenge - auf die richtige Mischung kommt es an!

veröffentlicht am: 05.07.2021

Zwischenfruchtmischungen gibt es wie Sand am Meer, doch sind nicht alle empfehlenswert. Die Zusammenstellung einer eigenen Mischung kann Vorteile sowohl hinsichtlich der Zwischenfruchtwirkung als auch ihres Gelbeutels haben. Es lohnt sich folglich über eine Eigenmischung Gedanken zu machen.

Im folgenden Merkblatt finden Sie verschiedene Mischungsbeispiele von Winterzwischenfrüchten mit entsprechenden Saatmengenverhältnissen, Saatgutkosten und ihrer Fruchtfolgeeignung: Merkblatt Zwischenfruchtgemenge (pdf 303 KB)


Ausblick Weizenqualität

veröffentlicht am: 30.06.2021

Die Landwirtschaft erwartet in diesem Jahr hohe Erträge und gute Weizenqualitäten. Aber gerade die Qualitätsbildung von Winterweizen ist kaum steuerbar, da sie von vielen Faktoren abhängt. Was jetzt noch den Rohproteingehalt negativ beeinflussen kann, lesen Sie hier: Ausblick Weizenqualität 2021 (490 KB)


Wintergerste schiebt das Fahnenblatt – jetzt fertig düngen!

veröffentlicht am: 03.05.2021

Trotz des kalten Aprils ist die Wintergerste langsam und kontinuierlich ge-wachsen. Die Bestände schieben aktuell das Fahnenblatt (BBCH 37).
Mit den angekündigten Niederschlägen zum Ende der ersten Maiwoche sollte die Düngung JETZT abgeschlossen werden.

Was gilt es zu beachten:

  • Die steigenden Bodentemperaturen (aktuell 16°C in 10 cm Tiefe) führen zu einer Zunahme der N-Mineralisation in den nächsten Tagen.
  • Auf tiefgründigen Lößlehmen ist der Herbst-Nmin-Wert nicht ausgewaschen, sondern weiterer pflanzenverfügbarer Stickstoff befindet sich in 90-150 cm Tiefe. Die Wurzeln haben diesen Bereich erschlossen und haben Zugriff auf diesen Stickstoff.
  • Je nach Niederschlag und Düngetermin noch keine volle Wirkung der Schossergabe.

Die Abschlussgabe muss sich an der bisherigen N-Düngung und der organischen Düngung im Betrieb orientieren. Selbst für Ertragsniveaus von 9 und mehr t/ha sind folgende Gesamt-N-Düngehöhen ausreichend:

  • ohne organische Düngung: max. 140 kg N/ha
  • mit regelmäßiger organischer Düngung: verstärkte N-Mineralisation berücksichtigen, max. 110-120 kg N/ha

Stickstoffverlagerung - Wo ist der Nmin hin?

veröffentlicht am: 26.03.2021

Nitrat ist im Boden mobil. Es ist wasserlöslich und wird mit dem Bodenwasser transportiert. Wenn von Nmin gesprochen wird, ist damit der mineralisierte Stickstoff gemeint.

Um die Verlagerung von Stickstoff zu untersuchen, wurde ein tiefgründiger Lößlehm-Standort im Main-Kinzig-Kreis bis 2,1 m beprobt.

Die Ergebnisse können Sie in folgendem Rundbrief nachlesen: Rundbrief Stickstoff-Verlagerung (pdf 320 KB)


Veröffentlichung: Anlage von Erosionsschutzstreifen

veröffentlicht am: 11.03.2021

Pecoroni, D. & M. Peter (2021): Anlage von Erosionsschutzstreifen

Bodenschutz in Hessen, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Download unter: umwelt.hessen.de (pdf 10 mb)


Hauptsache gedüngt?

veröffentlicht am: 02.03.2021

Das Wetter ist frühlingshaft und warm, die Ackerfrüchte zeigen dort, wo Kahlfröste herrschten, wieder leichte Grüntöne und die, die unter einer tiefen Schneedecke lagen, prahlen mit einem satten Grün.

Die Nächte sind noch kalt, die Wettervorhersage meldet für die kommenden Tage zudem wieder deutliche Minusgrade in der Nacht.

Es brennt also noch nichts an – solche Gleise (siehe Foto) schädigen den Boden nachhaltig...!

Bitte warten Sie mit der Düngung, bis die Flächen tatsächlich befahrbar sind!


Kalender zur Ausbringung von organischen Düngern

Rundbrief zur Schossergabe und zur Maisaussaat

veröffentlicht am 23.02.2021

Auf der Grundlage der Düngeverordnung haben wir für Sie Kalender zur Ausbringung organischer Dünger zusammengestellt.
In diesen Kalendern finden Sie für die verschiedenen Anbaufrüchte:

  • Zeiträume, in denen eine Ausbringung nach Düngeverordnung erlaubt ist,
  • aber auch Zeiträume, in denen eine Ausbringung im Sinne eines effizienten Düngereinsatzes sinnvoll ist
  • sowie vernünftige Ausbringungsmengen.


Für Flächen innerhalb der mit Nitrat belasteten Gebiete nach § 13a DüV ("rote Gebiete") gelten folgende Kalender zur Ausbringung organischer Dünger: