Einführung und Überblick

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) hat zum Ziel, den "guten chemischen Zustand" des Grundwassers zu erhalten oder bis zum Jahr 2015 – bzw. spätestens bis 2027 – zu erreichen. In Hessen wird dieser aktuell in 24 Grundwasserkörpern nicht erreicht.

Im Wetteraukreis sind vor allem diffuse Nitrateinträge die Ursache dafür. Ihren Ursprung nehmen sie unter anderem in der landwirtschaftlichen Nutzung der Flächen. Deswegen erhalten 83 Gemarkungen eine intensive fachliche Beratung zur grundwasserschonenden Bewirtschaftung ihrer Flächen durch das Sachgebiet Grundwasserschutz des Maschinenrings Wetterau (seit 2012) und das Ingenieurbüro Schnittstelle Boden (seit 2013) - zwei Beraterteams, die sich durch langjährige Erfahrungen bei der Betreuung von Wasserschutzgebieten und anderen WRRL-Maßnahmenräumen auszeichnen. Die Beratung erfolgt auf freiwilliger, kooperativer Basis und ist für die Landnutzer kostenlos.

News

Aug
19

Zwischenfrüchte auch bei Trockenheit aussäen?

Bei der anhaltenden Trockenheit stellen sich einige…

Mehr
Aug
12

Bodenbearbeitung und Aussaat von Zwischenfrüchten und Raps bei Trockenheit - Nicht den Kopf in den „trockenen Boden“ stecken -

Weitere Informationen finden Sie unter Wissen & Praxis-Tipps…

Mehr
Aug
09

Schlechte Weizenqualität 2022? Daran könnte es gelegen haben…

Weitere Informationen finden Sie unter Wissen & Praxis-Tipps…

Mehr
Zum News-Archiv
 

Beratungsbereich der Büros im Maßnahmenraum Wetteraukreis